Am 05. Januar 2018 fand die erste Streuobstwiesenexkursion des Netzwerkes statt.

Diese führte 20 Fachwarte nach Sonderbuch bei Blaubeuren. Dort hat ein Vereinsmitglied zwei Obstgärten gepachtet und sich das Ziel gesetzt diese alten, seit langen ungepflegten Bestände zu sanieren. Auch auf der Sonderbucher Alb ist der Mistelbefall ein großes Problem.

Sonderbuch4.jpeg Noch ist sie ganz unscheinbar...

Es gehört eine Portion Mut dazu, die Fachwartkollegen in den eigenen Obstgarten einzuladen und sich den fachkundigen und möglicherweise auch kritischen Kollegen zu stellen.

Zur Besorgnis gab es jedoch keinen Grund. Denn hier wurde auf fachlich hohem Niveau gearbeitet.

Durch den massiven Mistelbefall waren teilweise heftige Eingriffe notwendig. Die Schnittmaßnahmen waren für die Besucher gut nachvollziehbar, da sie aufgrund der vielen Fotos welche die Bäume vor und nach dem ersten Schnitt dokumentieren, den Ausgangszustand vor Augen hatten.

Ein Teil der Bäume wurde im Winter 2016/17 schon geschnitten. Der Austrieb während der Vegetationsperiode 2017 war deutlich erkennbar, jedoch fiel dieser trotz der starken Eingriffe nicht übermäßig aus.

Das liegt zum einen daran, dass erfahrungsgemäß, erst im zweiten Jahr nach dem Schnitt ein deutlicher Wachstumsschub stattfindet. Ein weiterer Grund für den gemäßigten Austrieb ist sicherlich auch die Lage: die Sonderbucher Alb ist rau und steinig.

Sonderbuch1.jpeg

 

Intensiv wurden die Fragen diskutiert:" Wie wird nun weiterverfahren?". " Durch welche Maßnahmen kann die Krone neu formiert werden?"

Die Mistel als Schmarotzerpflanze, welche nicht nur Obstbäume massiv schädigt, breitet sich immer mehr aus und ist inzwischen auch im Landkreis Biberach angekommen. Um der weiteren Verbreitung Einhalt zu gebieten muss man die Mistel kennen und verstehen.

Sonderbuch3.jpeg

Links das Holz einer alten Mistel, vollständig verwachsen mit einem Ast.

 

Das Treffen zu Beginn der Schnittsaison 2018 um sich einzustimmen, um sich auszutauschen und zu fachsimpeln war ein gemütlicher und zudem lehrreicher Auftakt welcher dazu motiviert die Sägen und Leitern abzustauben!

Vielen Dank für die Einladung, die tolle Dokumentation und die köstliche Bewirtung!!!