Auftaktveranstaltung „Offener Garten“ des Netzwerkes

Bei der Zukunftswerkstatt unseres Vereins in Heiligkreuztal haben wir beschlossen, den
"Offenen Garten"
als neues Projekt neben all den Streuobst- und Baumpflegethemen in unser Angebot mit aufzunehmen.
Wir starteten die Themenreihe mit einem Besuch des Gartens unseres Mitgliedes Hans Peter Hannak in Kirchberg, 11 Mitglieder nahmen daran teil.
Hans Peter eröffnete die Führung durch seinen Garten mir einigen Fotos, die dessen Zustand vor gut zwei Jahren zeigten. Nach einer Hauserweiterung lag er zum großen Teil brach, der Boden durch Baufahrzeuge verdichtet. Materialien aus dem bisherigen Garten wurden vor der Baumaßnahme, soweit sinnvoll, „gerettet“. Dies waren u.a. Flussbausteine aus der Hangabstützung, Porphyr- Würfel von Terrassen, Büsche, Stauden etc.

Der neue Gartenbereich sollte möglichst altersgerecht ausgeführt werden. Er wurde in Teilen neu angelegt, wobei nahezu alle bisherige Materialien wieder Verwendung fanden.
So entstand auf relativ kleiner Fläche eine vielfältige Gartenlandschaft aus Trockenmauern, Teich- und Tauchbecken, Bachlauf, Kräuterschnecke mit Igelwohnung, Nisthilfe für Insekten und Wildbienen, Trockengarten mit winterharten Kakteen, Rasenflächen als Spielebenen für die Enkelkinder u.v.m.
Bei der intensiven Gartenbesichtigung ging Hans Peter auf viele Details hinsichtlich Konzeption, Anlage, Auswahl von Pflanzen, Pflegemaßnahmen, Teichbau, Wildbienennisthilfe und deren Bewohner ein. U.a. ließ sich die blauschwarze Holzbiene blicken und flog die Lippenblüten des Wollziests an.

Viele Fragen waren zu beantworten, Informationen gegeben, Erfahrungen, Tipps und auch ein paar Pflanzen ausgetauscht. Es gab viel zu schauen, im Großen wie im Kleinen.

Nach zwei Stunden Gartenführung erholten sich die Teilnehmer unter Sonnenschirmen bei Kaffee und Kuchen, herzhafteren Snacks und Erdbeerbowle.

Dabei wurde gefachsimpelt, weitere mögliche Gartenbesuche besprochen, sich einfach nochmals besser kennengelernt. Gegen 18Uhr verließen die letzten Gartenliebhaber Hannak`s Traumgarten.

20220611 144237 Mittel

Zukunft-Werkstatt des Netzwerkes der Fachwarte

Im Februar 2012 wurde das Netzwerk der Fachwarte in Kürnbach vom Kreisfachberater Alexander Ego ins Leben gerufen.

Zehn ereignisreiche Jahre sind inzwischen vergangen: unzählige Fachwartfortbildungen und Streuobstwiesenpflegeaktionen, Austausch mit anderen Streuobstakteuren und jede Menge Lobbyarbeit für ein bedrohtes Kulturbiotop.

Das Netzwerk der Fachwarte wurde in den vergangenen Jahren mehrmals ausgezeichnet, ein Beispiel ist der Kulturlandschaftspreis des Schwäbischen Heimatbundes.

Zehn Jahre sind ein guter Anlass um sich mal Zeit für eine Bilanz zu nehmen und auch Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Gemeinsam mit weiteren aktiven Vereinsmitgliedern fuhren Vorstandschaft und Beisitzer ins Kloster Heiligkreuztal. In der entspannten und gastlichen Atmosphäre des Tagungshauses wurde der erste Abend für einen Rückblick genutzt. Die Fülle der verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten welche sich auf dem Zeitstrahl der Jahre 2012 bis 2022 sammelten war beeindruckend und auf gleich eine Grundlage für weitere Ideen.

Am nächsten Tag wurde der Blick in die Zukunft gerichtet. Am Ende des Tages gab es zwei konkrete Projekte welche zeitnah umgesetzt werden.

Zum einen wird das Thema Grünland, konkret die Pflege und Nutzung des Grünlandes der Streuobstwiesen ein Schwerpunktthema für einen langfristigen Zeitraum sein.

Ein weiteres Projekt welches ebenfalls im Juni startet wird der „Offene Garten“ sein. Ein Mitmach- Angebot für alle Gartenbegeisterten.

Um sich zwischen den Arbeitsphasen etwas zu entspannen wurde ein Angebot des Klosters Heiligkreuztal gerne genutzt: eine kurzweilige Führung durch den historischen Klostergarten.20220514 131024 Klein

Sortenvielfalt beim Gemüse "Essen statt vergessen"

Von Alblinsen und Filderspitzkraut als Beispiele gefährdeter Kulturpflanzenvielfalt bis hin zum Genbänkle erstreckte sich das Spektrum im Vortrag von Prof. Roman Lenz. Die Vielfalt der in der Landwirtschaft genutzten Arten sowie die Vielfältigkeit der Rassen und Sorten sowie deren unterschiedliche Ausprägungen und Anpassungen sind Voraussetzungen für eine nachhaltige, umweltschonende Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln sowie pflanzlichen Rohstoffen. Aber genau diese Agrobiodiversität, und dabei u. a. die Erhaltung von Gemüsesorten, die traditionell in bestimmten Regionen angebaut werden, sieht Roman Lenz von genetischer Erosion bedroht. Rund 80% aller Kulturpflanzensorten sind verschollen. Die Erzeugung des heutigen Pflanzmaterials ist Händen weniger hochspezialisierter Firmen. Das Projekt Genbänkle möchte deshalb Sortenretter vernetzen um hier Austausch von Erfahrungen und auch Pflanzmaterial zu unterstützen.

In den fast zwei Stunden Vortrag, wurde den Anwesenden viele Hintergrundinformationen in Bezug auf die derzeitige Situation im Bereich der Kulturpflanzen gegeben. Das eifrige Mitschreiben vieler Besucher zeigte das rege Interesse an diesem Thema,

Herunterladen

Arbeit von Antje Beducker und Claudia Klausner mit Ehrenamtspreis gewürdigt

Der Landkreis Biberach lobt alle zwei Jahre einen Preis für Ehrenamtliche aus, die sich über das normale Maß hinaus einbringen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des Lebens im Landkreis Biberach, in den Städten und Gemeinden leisten. Für die Auszeichnung mit einem Preis sind unter anderem folgende Kriterien maßgebend: Uneigennützigkeit, Vorbildlichkeit und Herausragen des ehrenamtlichen Engagements. Zwei Preisträger sind in diesem Jahr Antje Beducker und Claudia Klausner. Beide wurden von für Ihr außerordentliches Engagement zum Erhalt der Streuobstbestände im Landkreis Biberach mit jeweils 500 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Am 31.03.2021 fand die feierliche Übergabe der Preise und Urkunden statt.  Die Jurorin Ruth Lang würdigte in ihrer Laudatio den Einsatz der beiden Preisträgerinnnen für den Erhalt der ökologisch so wichtigen Streuobstwiesen im Landkreis. Gemeinsam mit Landrat Heiko Schmid übergab sie Urkunde und Preisgeld an Antje Beducker und Claudia Klausner.

ehrenamtspreis1

EEhrenamtspreis2

Bilder: Oliver Hofmann, Freier Journalist