Botanischer Garten Ulm

Inzwischen ist ein großer Teil der Obsternte eingelagert oder schon verarbeitet. Da hat man wieder mehr Zeit für andere Veranstaltungen.

Bei schönsten Herbstwetter durften 20 Fachwarte und auch Fachwartinnen eine Führung übers Freigelände des Botanischen Gartens in Ulm geniesen.

Vom Apothekergarten ging es zum Farntal. Durch den herbstlich gefärbten Hutewald zum Rosengarten und zur Streuobstwiese.

Viel zu schnell waren die 2 Stunden vorbei...

BärlappJPG

                                          Bärlapp- eine Urzeitpflanze

Pomologisches Seminar

DSC06239 2

Zur großen Freude der beiden Organisatoren und Referenten Armin Müller und Claudia Klausner ist dieses Jahr der Behang der Obstbaume sehr gut. Und so war die Fortsetzung der schon 2019 gestarteten Pomologischen Fortbilungsreihe, zumindest was die Obstauswahl betraf ein Kinderspiel.

Im vergangenen Jahr fand der Auftakt im Rahmen eines Grundlagenseminares statt. Dieses Jahr waren dann die Gelben Äpfel an der Reihe. 

Um den Lernerfolg zu sichern, entschieden sich die beiden Referenten für ein Praxisseminar. Dabei beschränkten sich die Organisatoren auf 11 relativ häufige Streuobstsorten. Die Teilnehmer durften sich in Kleingruppen intensiv mit den einzelnen Sorten beschäftigen. Die Äpfel wurden in Gruppen mit 2-4 Sorten eingeteilt. Teilweise nach ähnlichem Reifezeitpunkt, dann aber auch wieder nach optischer Ähnlichkeit, sogenannte Verwechslersorten.

Die wilde Mischung der einzelnen Apfelkisten wurde von den Teilnehmern dann sortiert. Sortenmerkmale wurden erarbeitet, verglichen...

DSC06236

Die erarbeiten Merkmale durften dann auf einem vorbereiteten Steckbrief notiert werden.

Der Leitgedanke der beiden sortenkundigen Referenten ist dieser, dass Obstsorten nicht am Reissbrett, durch Vorträge etc. erlernt werden sondern durch das intensive Beschäftigen mit den Sorten. Natürlich haben fast alle Obstsorten unveränderliche Merkmale (z.B. Kelchblätter, Stielgrube), jedoch noch mehr veränderliche Merkmale (Größe, Ausfärbung). 

Nachdem alle Teilnehmer, mit Unterstützung durch die Referenten, sich mit allen Sorten auseinandersetzen durften wurden die einzelnen Sorten mit ihren Merkmalen und Eigenheiten im Plenum nochmals besprochen und dann auch verkostet.

Aufgrund der Corona Auflagen wurden die 26 Teilnehmer in 2 Gruppen eingeteilt. Diese wiederum konnten im Kalthaus der Bauschule Haid im angemessenem Abstand plaziert werden.

Wir bedanken uns bei der Baumschule Haid für die Gastfreundschaft in ihren Räumlichkeiten und bei Eckard für die engagierte Belieferung mit gelben Äpfeln!

DSC06237

 Und nächstes Jahr geht es weiter: geflammt oder möglicherweise auch mit rotbackigen Äpfeln. Ach, ja- Birnen gibt es auch noch...

Fachwartfortbildung Spalierschnitt

 Nach einer langen Coronabedingtem Zwangspause war es ab Mitte Juli wieder möglich sich im begrenzten Rahmen zu treffen.

So konnte der schon lange geplante Kur Spalierschnitt stattfinden.

Die erste Spalier- Fachwartfortbildung mit Antje Beducker im Sommer 2019 war innerhalb weniger Stunden ausgebucht. Beim Zweiten Kurs dieses Jahr war es nicht anders!

Das liegt mit Sicherheit an zwei Faktoren: der hervorragenden Referentin Antje und am Thema.

Spaliererziehung ist ein sehr komplexes Thema. Nicht ohne Grund gibt es unzählige Bücher zu diesem Thema. 

Um dem umfangreichen Inhalt gerecht zu werden wurde auch 2020 die Veranstaltung in zwei Teile gegliedert: einen fast 3 stündigen Theorieteil und einen Praxisnachmittag.

IMG 3765

Der ausführliche Theorienachmittag fand in der Baumschule Haid statt, so konnte der pandemiegerechte Mindestabstand gewährleistet werden. Den praktischen Teil führte Antje wieder in verschiedenen Gärten mit unterschiedlichen Spalieren in Mittelbiberach durch. 

 

SOS Streuobstwiese 2020

Seit 8 Jahren gibt es das Netzwerk der Fachwarte und fast genau so lange das Angebot „SOS Streuobstwiese“. Hinter dem griffigen Arbeitstitel „SOS Streuobstwiese“ steht ein erfolgreiches Projekt bei dem es darum geht, Streuobstwiesenbesitzern bei der Pflege ihrer Bäume zu unterstützen:
Ob Altbestände in privater Hand oder neue Ausgleichsflächen in Gemeinden – viele Obstbäume werden leider nicht gepflegt, was ihre Lebenserwartung bedauerlicherweise drastisch verkürzt.
Das Bewusstsein und die Wertschätzung dafür steigen zwar wieder, auch die Bereitschaft zur Baumpflege. Vor allem beim Obstbaumschnitt mangelt es dann aber an Zeit und Know-How.
Um die Streuobstwiesenbesitzer bei der Umsetzung ihrer Vorsätze zu unterstützen, hat sich das Netzwerk die SOS-Streuobstwiesen-STARTHILFE ausgedacht:
Das Netzwerk bietet engagierten Streuobstwiesenbesitzern und Kommunen (Ausgleichsflächen, Storchenwälder) und auch Vereinen Unterstützung bei der Sanierung von ungepflegten Obstbaumbeständen an. Vorrausetzung für diese Unterstützung, ist die Verpflichtung zu einer weiteren kontinuierlichen Pflege des Bestandes.
Dieses Jahr durfte sich die Biberacher Alpenvereinsgruppe über den Einsatz der Fachwarte freuen.

 

Hasenbrünnle2020

Gut 25 Fachwarte für Obst und Garten folgten der Einladung zur gemeinsamen fachkundigen Obstbaumpflege. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen durften Antje Beducker und Claudia Klausner nicht nur die Fachwarte, sondern auch den Bewirtschafter der Streuobstwiese, den Bio-Landwirt Josef Weber mit einer professionellen „Baumansprache“ auf den Arbeitseinsatz einstimmen. Bei der sogenannten Baumansprache wird der Ist-Zustand beurteilt, die Schnittziele, die Eingriffsstärke und die Schnittmethoden festgelegt.
Bei diesen, seit mehreren Jahren nicht mehr gepflegten Obstbäumen war die Konzentration auf die wichtigsten Pflegemaßnahmen und eine angemessene Eingriffsstärke für alle Beteiligten eine große Herausforderung, welche jedoch bravourös gemeistert wurde. Nur wenn die Eingriffsstärke der Schnittmaßnahmen angemessen ist und die Wachstumsgesetze beachtet werden ist der Schnitt Baumschonend und es wird auch übermäßiges Wachstum mit unzähligen „Wasserschossern“ vermieden.
Was über Jahre versäumt wurde, kann nicht in einem Arbeitseinsatz nachgeholt werden. Deshalb dürfen sich Hans Georg Willburger und seine Mitstreiter vom DAV auf weitere gemeinsame Aktionen mit den Obstbaumpflege Profis vom Netzwerk der Fachwarte freuen.