Streuobstwiesen sind Immaterielles Kulturerbe

jetzt ist es offiziell: Der Streuobstanbau in Deutschland ist ab sofort Immaterielles Kulturerbe! Dies bestätigten die Kulturminister der Länder am vergangenen Freitag bei der Kulturministerkonferenz.

Die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe stellt in erster Linie eine öffentlich sichtbare Anerkennung der Kulturform und seiner Trägerschaft dar. Martina Hörmann, Vorsitzende des antragstellenden Vereins Hochstamm Deutschland ist begeistert: „Die Wertschätzung gebührt allen Streuobstakteurinnen und -akteuren, die die Streuobstkultur am Leben halten und zum Erhalt der Streuobstwiesen beitragen. Ihr da draußen, die jährlich Bäume schneidet und nachpflanzt, das Obst aufsammelt und großartige Produkte daraus herstellt, Fortbildungen und Lehrgänge durchführt oder mit Kindern Aktionen auf der Streuobstwiese organisiert, seid die Bewahrer dieser erhaltenswerten Kulturform und habt euch die Ankerkennung in dieser Form verdient“.

Blüte

Zeit für Obstbaumpflege...

Obstbaumpfleger 6. Tag 120

Der Spätwinter ist der optimale Zeitpunkt um Obstbäume zu pflegen. Jungbäume erst im März schneiden.

Im laublosen Zustand hat man einen guten Überblick und erkennt den Pflegebedarf gut.

 

Bitte schneidet Eure Bäume möglichst nur bei trockener, frostfreier Witterung. Schadpilze lieben nass-kalte Bedingungen!

Eine saubere, fachlich korrekte Schnitttechnik ist die Grundlage für eine gute Wundheilung.

 

Seid vorsichtig, keine waaghalsigen Manöver im und am Baum ! Es ist nur ein Obstbaum, dafür riskiert man nicht seine Knochen.

 

Viel Spass wünschen wir Euch beim Schneiden und Sägen und hört rechtzeitig auf - nicht dass am Ende der halbe Baum auf dem Boden liegt.